La contraparte

Un interlocutor que no juzga, que te acepta tal cual eres, que te señala cómo vivir a pleno tu potencial: el caballo.

kristina.jpg

Probiere Aus: Übung zur Seelenebene

Wenn du mehr auf der Verhaltensebene als auf der Seelenebene zu Hause bist, kann es sein, dass du eher ein Verstandesmensch bist, und dein Zugang zu „oben“, oder zur Intuition vernachlässigt oder verneint hast. Das kannst du nachholen:

Gehe zu einem Pferd, stelle dich neben es und schaue, ohne etwas zu tun, was in dir vorgeht. Beobachte, wie du vielleicht etwas tun möchtest, es dir aber schwer fällt, nichts zu tun. Ganz wichtig: beherrsche dich! Tue wirklich nichts, denn es ist dein gewohntes Muster, etwas tun zu müssen anstatt zu lauschen und „nur“ zu Sein. Für die Seelenebene musst du unbedingt lauschen können. Tun kann auch eine Ausrede sein, um bei sich nicht hinhören zu müssen.

Vielleicht genügt nur das. Nichts zu tun und zu schauen, was dann mit dir innerlich passiert.
Falls du das gut kannst und es dir nicht schwer fällt, beobachte, ob du dabei abschweifst, oder ob du wirklich DA bist. Halte dich dazu an, deine Füsse zu spüren, damit du geerdet bist. Wenn das gelingt, achtest du aufs Pferd. Beobachte in dem Moment, ob deine Füsse wieder „weg gehen“ wenn du das Pferd anschaust. Falls sie noch da sind, gehst du weiter: du öffnest dich fürs Pferd und nimmst es einfach wahr. Beobachte jetzt, ob du es wertest (es ist schön, es hat mich gern, es mag mich nicht…usw). Das ist dein Verstand. Beachte diese Gedanken NICHT, denn sonst kannst du nicht aus dem Herzen wahrnehmen. Nimm die Nüstern des Pferdes wahr, oder die Augen, oder die Hufe, das, wohin es dich zieht, und beobachte nur, ohne das Beobachtete zu werten. Vor allen Dingen: erwarte nichts von dir und nichts vom Pferd.
Und wenn das gelingt, schaust du, was in dir passiert.
 

Übung zur Verhaltensebene

Wenn du mehr auf der Seelenebene zu Hause bist, kann es sein, dass dir Erdung fehlt und du gerne abschweifst, anstatt etwas zu tun. Spüre dadurch immer gut deine Füsse auf dem Boden und atme in die Füsse hinein.

Es kann auch sein, dass du Angst hast, Fehler zu machen und du deshalb lieber nichts tust. Oder du übernimmst nicht gerne Verantwortung für deine Handlungen und bist lieber ein Opfer.
Schaue einfach genau hin, was es bei dir ist. Das Wichtigste und zugleich auch das Schwierigste zum Weiterkommen ist die präzise Selbstreflexion. Versuche, dich nicht anzulügen. Denn das Pferd erkennt das sofort.

So kannst du deine Handlungsfähigkeit stärken, und deiner Angst vorbeugen:
Stelle dich neben ein Pferd. Erlaube dir nur wenige Augenblicke da zu verharren, und gehe danach sofort ins Tun. Du streichelst es, nimmst ein Huf auf oder führst es am Halfter irgendwo hin. Es kann auch etwas anderes sein, aber es ist wichtig, dass es eine aktive Handlung ist.
Beobachte dabei genau, was in dir passiert. Was alles für Gedanken auftauchen. Zum Beispiel „ich kann das nicht“. Oder „das Pferd will nicht“ oder "ich habe Angst, Fehler zu machen".
Vielleicht reicht das schon.
 
Wenn du weiter gehen möchtest, beobachte, ob deine Absicht mit deiner Handlung überein stimmt: Willst du wirklich, dass es dir folgt oder bist du dir nicht sicher? Hast du irgendwo Widerstände gegen die Aktion, die du gerade machst? Ohne klare, bestimmte Absicht wird das Pferd die Handlung nicht ausführen.
Nimm dir ganz kleine einfache Handlungen vor, damit du Kohärenz gut praktizieren kannst, und auch Erfolg hast.
Werte dich dafür nicht, wenn es nicht ganz gelingt. Das ist ok. Es ist viel wichtiger, dass du wirklich etwas tust.