La contraparte

Un interlocutor que no juzga, que te acepta tal cual eres, que te señala cómo vivir a pleno tu potencial: el caballo.

_D715222 (2) (Mittel).jpeg

Probiere aus:

Überlege dir, wo du dich in dem Ganzen siehst. Welche Art von Weiblichkeit lebst du? Wie sieht es aus mit dem stabilen Kern?
 
Welche der oben genannten Eigenschaften der Leitstute hast du gut, weniger gut, oder gar nicht ausgebildet?
Welchen Eigenschaften möchtest du noch mehr auf die Spur kommen? Was steht dir da im Weg?
 
Mit dem Pferd

Führe ein Pferd am Halfter irgendwo hin. Beobachte dabei, wie du dich fühlst. Beobachte, ob du einfach so gedankenlos vor dich hin läufst, und du es selbstverständlich findest, dass das Pferd mitkommt. Falls das so ist, hat das Pferd keine Leitstute. Sie ist nicht „da“. Manchmal schweifen wir nur gedanklich ab, manchmal verlassen wir sogar den Körper. Da laufen wir Gefahr, überrannt zu werden. Führe das Pferd noch etwas weiter und versuche deinen Körper, insbesondere die Füsse und deine Rückseite dabei zu spüren. damit du sicher bist, dass du darin verankert bist. Wenn das im Laufen nicht gelingt, gehe zur Übung in Lektion 2 mit dem Energiefeld.

Falls das Pferd stehen bleibt, frage dich, ob du mit deiner Präsenz weg warst. Falls es nicht mehr anlaufen will, frage dich, ob du weisst, wohin du willst und du dir sicher bist, dass du es „verdienst“, dass man dir nachläuft.
Oft fehlt es uns an Selbstliebe. Man hält sich nicht für gut genug oder würdig, dass einem gefolgt wird, ohne dass man dafür etwas tun muss. Falls das eines deiner Muster ist, probiere es im Alltag zu erkunden und sage dir immer wieder, dass du NICHTS tun musst, um geliebt zu werden.

Auch diese Lektion habe ich sehr kurz zusammen gefasst. Die Weiblichkeit in dir auszubilden, braucht Zeit. Und vor allem: sie braucht die Heilung mit dem Männlichen. Ansonsten wirst du nicht voran kommen. Deshalb schauen wir das Männliche in der nächsten Lektion an.